ReferenzenVerkauf/Nachfolge

Bruder Entsorgung & Verwertung e.K.

Gründung, Geschichte: Die Firma Holger Bruder wurde 1995 als Einzelunternehmen  gegründet. Mit dem kauf des heutigen Betriebsgrundstücks mit 70 Ar wurde bereits 1999 der Firmansitz nach Herbolzheim verlegt.

Die gute Auftragsentwicklung machte es sinnvoll den Antrag auf eine Immissionsschutzrechtliche Genehmigung zum Betrieb eines Zwischenlagers zu stellen. Das geschah im Herbst 2003. Die Genehmigung zog sich über lange Zeit hin. Im Jahr 2005 wurde ein entsprechendes Planungsbüro mit der Bearbeitung beauftragt in der Hoffnung den Prozess beschleunigen zu können.

Erst im Jahr 2007 stellte sich heraus, dass zwar über 1,3 Mio € in den Ausbau des Betriebsgeländes gesteckt worden waren, die Behörde jedoch den Prozess für den Bebauungsplan noch nicht abgeschlossen hatte. Die hohen Kosten für Rechtsberatung und Gutachter haben die Firma in die Schieflage gebracht. Das Genehmigungsverfahren für das Brechen von Bauschutt ist immer noch nicht abgeschlossen.

Nach Aussage der Genehmigungsbehörden werden die Genehmigungen aber auch an den neuen Betreiber erteilt werden.

Branche, Produkte:

Klassischer Entsorgungs- und Verwertungsbetrieb mit Genehmigungen nach BImSchG für den Betrieb eines Zwischenlagers.

Die Genehmigung erstreckt sich auf Aktenvernichtung, Asbest, Aushub, Baustellenmischabfälle, Bauschutt, Dachziegel, Demontagen, Elektrokabel, Elektronikschrott, Entrümpelung, Fenster, Glas, Gewerbemüll, Holz, Hausmüll, Heckenschnitt, Industriemüll, Kartonagen, Leuchtstoffröhren, Metalle, Papier, PE-Folie, Reifen, Sperrmüll, Schrott, Werkstoffe uvm.

Die Genehmigung zum Betrieb einer Anlage zur zeitweisen Lagerung von diversen gefährlichen und nicht gefährlichen Abfällen nach Nrn 8.12 Sp. 2 a, und b, der 4. BImSchG ist vorhanden. Ebenso zum Betrieb einer Sortieranlage mit einer Durchsatzleistung von max. 24 t/d.

Die rund 500 Container sind rund um die Uhr auf fast 200 festen Stellplätzen bei den Stammkunden eingesetzt. Im Umkreis von ca. 50 km ist die Firma Bruder fest bei ihren Kunden im Sattel. Vor allem die langjährig gewachsenen Kundenbindungen sind ein Vermögen wert.

Eine Straßenfahrzeugwaage der Marke Pfister, Typ MS (B) W 18  für bis zu 50 To, Baujahr 2003 ist auf dem Gelände vorhanden.

Immobilie: Die Immobilie ist im Eigentum. Nach einer Aufteilung und Abgabe einer nicht für den Geschäftsbetrieb genutzten Fläche stehen heute ca. 7.000 qm zur Verfügung. Davon steht das Wohn- und Geschäftshaus auf ca. 520 qm und eine überdachte Halle steht auf 3.000 qm.
http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1235.jpg http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1236.jpg
http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1303.jpg
Standort: Der Standort ist in einem neu erschlossenen Gewerbegebiet nahe Herbolzheim gelegen. In knapp 8 Min. sind Sie auf der Autobahn zwischen Freiburg und Rastatt.
http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1240.jpg http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1301.jpg
Maschinenpark: Momentan sind 3 LKW der Marken MAN und zwei Daimler und drei Anhänger Plattformen im Einsatz. Auch schweres Gerät LKW etc. kann damit abgeholt werden.
http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1304.jpg http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1305.jpg
http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1227.jpg http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1229.jpg
http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1231.jpg http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1232.jpg
http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1238.jpg http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1239.jpg
Im Einsatz ist eine Kompaktsortieranlage Modell 2002:
http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1237.jpg
  http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1307.jpg  

http://www.phoenix-ma.de/name/Admin/img/img1306.jpg

Mitarbeiter: Zurzeit sind 8 Mitarbeiter beschäftigt. Zwei Fahrer, eine Bürokraft und 5 Aushilfskräfte auf Niedriglohnbasis.
Besonderheiten: Das Unternehmen ist für jeden Strategischen Investor zu empfehlen. Das Unternehmen besticht durch seineKundenstruktur. Die ersten 10 Kunden machen fast 40 % des Volumens aus. Der A-Kunde macht alleine 18 % des Umsatzes aus.
Unternehmenskennzahlen: Neben den bereits erwähnten Informationen werden erst weitere betriebswirtschaftliche Kennzahlen mitgeteilt sowie Kaufpreisverhandlungen aufgenommen und Angaben zu Immobilien gemacht, bei nachhaltigem Interesse und nach unterschriebener Vertraulichkeitserklärung.